Anti-Cellulite

35 Artikel
26
4,5/5 basierend auf allen Bewertungen

Anti-Cellulite: Cremes, Öle und Seren gegen Orangenhaut

Eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und viel Sport gehören zu den wirksamsten Mitteln gegen Orangenhaut. Sie halten das Bindegewebe straff und können dadurch Cellulite reduzieren. Die Anti-Cellulite-Produkte aus dem Sortiment von parfumdreams sind kleine Helfer, die das Hautbild bei regelmäßiger Anwendung verbessern sollen. Sie enthalten vor allem straffende und durchfeuchtende Inhaltsstoffe.

Wie entsteht Cellulite?

Cellulite oder Orangenhaut zeigt sich vorwiegend an den Oberschenkeln und am Po. Aber auch Bereiche wie Brüste, Bauch oder die Oberarme können betroffen sein. Sie entsteht vor allem bei Frauen, da diese von Natur aus ein schwächeres Bindegewebe als Männer haben.

Auch das weibliche Sexualhormon Östrogen ist maßgeblich an der Bildung der Cellulite beteiligt. Es stimuliert die Bindegewebszellen dazu Enzyme zu produzieren, die die Kollagenfasern abbauen. Dadurch lagern Frauen mehr Fett und Wasser an den betroffenen Stellen ein. Die typischen Dellen und Erhebungen entstehen, wenn sich prall gefüllte Fettzellen durch das Bindegewebe an die Oberfläche der Haut drücken. Durch die Veränderung der Bindegewebsstränge und des Unterhautfettgewebes zeichnen sich die Fettkammern deutlich ab.

Helfen Cremes gegen Cellulite wirklich?

Eine bereits vorhandene Cellulite kannst du nicht einfach wegcremen. Das liegt vor allem daran, dass die Wirkstoffe in Cremes, Gelen und Seren nicht bis in die tieferen Hautschichten vordringen, in denen die Bindegewebsschwäche entsteht. Allerdings kannst du das Hautbild mit einer Kombination aus regelmäßiger Bewegung, gesunder, fettarmer Ernährung und einer guten Anti-Cellulite-Creme verbessern.

Cellulite reduzieren mit der richtigen Pflege

Anti-Cellulite-Cremes enthalten pflegende, feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, die die Haut straffen. Dadurch erhöht sich der Widerstand gegen das Fettgewebe.

Verwendest du die Cremes gegen Cellulite regelmäßig in Kombination mit einer leichten Zupf- und Knetmassage, kann das die Haut glätten, sodass die Orangenhaut optisch gemildert wird. Ein gewisses Maß an Bewegung und eine gesunde Ernährung unterstützen den straffenden Effekt. Dabei setzen die Hersteller in Anti-Cellulite-Produkten auf verschiedene Wirkstoffe:

  • Algen: versorgen die Haut intensiv mit Feuchtigkeit
  • Aloe vera: durchfeuchtet die Haut und regt den Lymphfluss an
  • Chili: strafft die Haut
  • Dong Quai (Engelwurz): hat eine hautstraffende, verjüngende Wirkung
  • Efeu: regt die Durchblutung an und macht die Haut straff und geschmeidig
  • Ginseng: enthält Pflanzen-Androgene, die Gegenspieler der cellulitefördernden Östrogene sind und können den Fettabbau unterstützen
  • Koffein: hat eine straffende, entwässernde Wirkung, kann den Abbau von Fetten fördern und die Durchblutung steigern
  • Mineralstoffe: halten einen gesunden Stoffwechsel aufrecht, entsäuern das Gewebe und verhindern Stoffwechselstaus
  • Retinol: stärkt das Bindegewebe und regt die Kollagenproduktion an

Zusätzlich zu den aufpolsternden und straffenden Cremes gegen Cellulite, gibt es Peelings mit Meersalz oder Kaffee. Sie entfernen sanft abgestorbene Hautschüppchen und verfeinern optisch die Hautstruktur .

Anwendung der Cellulite-Creme

Für einen bleibenden Effekt trägst du die Pflegeprodukte jeden Tag ein bis zwei Mal auf. Massiere sie in kreisenden Bewegungen ein. Die Massage fördert die Durchblutung und hilft dem Körper dabei, die angesammelte Flüssigkeit in den Zellen leichter abzutransportieren. Eine trockene Bürstenmassage vor der Anwendung der Cellulite-Creme regt den Stoffwechsel und den Blutkreislauf an. Dadurch kann die Haut die Wirkstoffe besser aufnehmen.